Januar 2016 archive

Blaue High Heels kombinieren

Ihr habt seit Monaten diese wunderschönen, blauen High Heels im Schrank stehen und wisst einfach nicht, wozu ihr sie am besten tragen könnt?

Dann findet ihr hier die passenden Tipps, wie ihr blaue High Heels kombinieren könnt – stilvoll und alltagstauglich.

Blaue High heels m01229

Blaue High Heels zur Jeans sehen gut aus und sind alltagstauglich.

1. Blaue High Heels zur Jeanshose

Gerade im Alltag oder im Büro machen Blaue High Heels so richtig was her, wenn ihr sie mit einer gerade geschnittenen Jeanshose kombiniert. Das wertet die Jeans auf und mit einer weißen Bluse habt ihr schnell und einfach ein passendes Outfit für die Arbeit und den entspannten Cocktail mit Freundinnen danach.

2. Ton in Ton – ein echter Hingucker

Wenn ihr einen Anlass habt, um euch mal wieder so richtig schön zu machen, dann wählt doch ein Outfit „Ton in Ton“. Wie wäre es mit einem sexy, blauen Cocktailkleid zu euren High Heels? Oder kombiniert diese Wahnsinns-Schuhe mit einem blauen, knielangen Faltenrock. Dazu tragt ihr ein Top oder eine Bluse in einer weiteren Nuance dieser Farbfamilie.

Bei solch einem Outfit solltet ihr euch jedoch ganz genau im Spiegel betrachten und schauen, ob die Nuancen, die ihr kombiniert habt, harmonieren. Wenn nicht, probiert es mit einer neuen Kombination. Sollen eure High Heels der Hingucker sein, dann wäre es gut, wenn sie den dunkelsten Blau-Ton haben.

3. Mut zur Farbe

Wer etwas mutiger ist und keine Angst vor Farben hat, der darf die blauen High Heels auch mit mehreren Farben kombinieren. Blaue High Heels können zum Beispiel zu einem gelben Kleid ganz wunderbar aussehen. Besonders, wenn sich das Blau der High Heels im Gürtel des Kleides oder vielleicht als Haarband wieder findet. Aber auch mit einem gemusterten Kleid oder einer Hose mit Print könnt ihr blaue High Heels kombinieren. Dann sollte das Oberteil allerdings einfarbig gewählt werden.

4. Blaue High Heels elegant in Szene gesetzt

Für Veranstaltungen, bei denen es etwas eleganter sein darf, könnt ihr eure High Heels mit einem schwarzen, schlichten Cocktailkleid oder einem eleganten, schwarzen Kostüm zusammen tragen. Die High Heels sind dann dezente Hingucker, die das Outfit auflockern und dennoch die Eleganz unterstreichen.

Nasse Schuhe trocknen – aber wie?

Ihr kennt das sicher auch: Ihr seid durch Regen oder Schnee gelaufen, habt die eine oder andere Pfütze übersehen und eure Schuhe sind klatschnass. Wenn ihr Zeit habt, sie in Ruhe trocknen zu lassen, ist das halb so wild. Aber was, wenn ihr sie so schnell wie möglich wieder braucht?

nasse Schuhe Ginny

Mit einfachen Mitteln werden eure nassen Schuhe schnell wieder trocken.

Hier habe ich euch ein paar hilfreiche Tipps zusammengestellt, damit ihr eure Schuhe so schnell wie möglich wieder tragen könnt:

– Zeitungspapier gegen Nässe in den Schuhen

Stopft die nassen Schuhe mit genügend Zeitungspapier aus. Achtet dabei darauf, dass keine ungewollten Beulen an Stellen entstehen, wo sie nicht hingehören. Ihr könnt auch Küchenpapier als Alternative nehmen. Beides saugt die Nässe gut auf und die Schuhe werden schneller trocken. Wenn eure Schuhe sehr nass sind, solltet ihr zwischendurch das Papier austauschen. Denn wenn es richtig vollgesogen ist, passt natürlich keine weitere Nässe rein und eure Schuhe bleiben länger feucht.

– Mit Katzenstreu und Strumpfhose nasse Schuhe trocknen

Selbst wenn ihr keine Katze habt, lohnt sich die Anschaffung einer Tüte Katzenstreu. Füllt davon so viel in zwei alte Nylonstrümpfe (ihr könnt auch die Fußteile einer Strumpfhose verwenden) bis jeder Schuh sich damit gut ausfüllen lässt. Legt die gefüllten Strümpfe zugeknotet in die Schuhe und lasst sie dann bei Zimmertemperatur trocknen. Ein großer Vorteil dieses Tipps: Das Katzenstreu beseitigt auch unangenehme Gerüche.

– Nasse Schuhe aufhängen

Am schnellsten trocknen Schuhe, wenn ihr sie aufhängt. Bei Schnürschuhen ist das ganz einfach, weil ihr die Schuhbänder an der Wäscheleine oder dem Treppengeländer befestigen könnt. Mit einem Wollfaden lassen sich aber auch andere nasse Schuhe aufhängen.
Diese Methode lässt sich hervorragend mit dem Zeitungspapier-Tipp kombinieren.

– Keine Heizung – besonders bei Lederschuhen

Verzichtet darauf, eure Schuhe auf oder unter der Heizung zu trocknen. Ganz besonders Lederschuhe werden dann schnell brüchig oder porös. Am besten trocknen nasse Schuhe bei Zimmertemperatur.

Fußwärmer, Stiefelsocken und Stulpen stilsicher kombinieren

Hast du im Winter auch ständig kalte Füße und Beine trotz Winterstiefel? Oder suchst du nach Ideen, wie du deinen Winter-Look aufpeppen kannst? Oder vielleicht nach einer Lösung für die kommende Übergangszeit? Dann sind Fußwärmer und Stulpen genau das Richtige für dich! Diese kleinen Modeaccessoires sehen nicht nur trendig aus, sondern sind auch sehr praktisch. Mehr können wir uns gar nicht wünschen! Eine Frage bleibt jedoch noch offen: Wie, um Himmels Willen, kombiniert man Fußwärmer und Stulpen? Damit du dich nicht blamierst, haben wir für dich die besten Tipps zusammengestellt.

Schwarze_Stulpen

Stulpen halten warm und sehen dazu auch noch trendig aus.

Vorher aber ein kurzer Exkurs: Warum solltest du überhaupt Stulpen und Fußwärmer tragen? Nun, sie halten vor allem deine Füße und Beine warm. Außerdem sorgen sie für einen Lagenlook, der dem Outfit ein richtig interessantes und stilvolles Aussehen verleiht. Man würde vielleicht gar nicht denken, wie viel dieses kleine Detail beim Outfit bewirkt!

Diese kleinen Modeaccessoires sind dazu auch noch sehr vielfältig. Ob Winterstiefel, Stiefeletten, Turnschuhe oder Sneakers – sie können mit fast jedem Schuh kombiniert werden. Dazu die Stulpen oder Socken einfach mehr nach oben oder nach unten ziehen. Offiziell werden Stulpen und Fußwärmer zwar in die Stiefel gesteckt, aber Mutige können sie auch über dem Stiefelschaft tragen.

Stulpen_zum_Rock

Mit Stulpen kombiniert kannst du sogar Strumpfhose und Sneakers im Winter tragen, ohne zu frieren. ;-)

Und nun kommen wir zu unseren Tipps:

  • Du kannst von deinen Stulpen und Fußwärmern beliebig viel zeigen. Achte nur darauf, dass die Proportionen stimmen. Wenn du eher kurze Beine hast, solltest du entweder die Stulpen mehr in den Stiefel stecken oder aber – wenn du sie bis unter die Knie hochziehen willst – einen kurzen Rock dazu kombinieren. So bleibt immer noch genug von deinen Beinen sichtbar und sie werden nicht optisch verkürzt.
  • Stulpen, Fußwärmer und dicke, lange Stiefelsocken können zwar sowohl zu Super Skinny Jeans als auch zu Leggings getragen werden, aber letztendlich ist wieder dein Körperbau entscheidend. Hast du starke Waden, solltest du Stulpen eher mit Leggings oder Strumpfhosen kombinieren. Diese sind dünner als Hosen und tragen nicht so auf. Wenn du gern dickere Waden hättest, ziehe die Stulpen ruhig über eine herkömmliche Skinny Hose.
Weiße_Stulpen

Strumpfhose mit Stulpen in der gleichen Farbe wirkt dezent und hält unauffällig warm.

  • Spiele mit Farben! Wenn du dir warme Beine wünschst, aber deine Stulpen nicht betonen möchtest, dann trage einfach Strümpfe und Stulpen in derselben Farbe. So fallen die Fußwärmer kaum auf. Willst du, dass deine Stulpen auffallen, kombiniere sie gern mit unterschiedlichen Hosen und Strümpfen.
Weiße_Stulpen_rote_Schuhe

Durch Farb-Kontraste am Bein und Fuß sieht dieses Outfit jung und frech aus.

  • Es macht auf jeden Fall einen stilsicheren Eindruck, wenn du die Farben in deinem Outfit – ja, auch die der Stulpen – aufeinander abstimmst.
  • In der Übergangszeit, also im Frühjahr und im Herbst, wenn es draußen langsam kälter wird, kannst du Stulpen und Fußwärmer auch mit High Heels und Sneakers stylen. Bei so einem Outfit musst aber mit neugierigen Blicken rechnen! 😉
Fußwaermer

Stiefelsocken könnt ihr auch über den Stiefeln tragen.

Ob du Stulpen, Fußwärmer und Stiefelsocken trägst oder nicht, das wichtigste ist letztendlich, dass du dich dabei wohl fühlst. Gib Trends eine Chance, aber klammere dich an ihnen nicht fest. Wenn du merkst, dass sie für doch nicht funktionieren, lasse es einfach. Finde aber heraus, warum sie für dich nicht funktioniert haben. So lernst du deinen Stil Schritt für Schritt kennen und greifst nächstes Mal selbstbewusster in den Kleider- und Schuhschrank.

Stulpen mit persönlicher Note

Stulpen sind nicht gleich Stulpen. Ihr könnt mit euren Stulpen auch eure Persönlichkeit unterstreichen – ganz gleich, ob ihr sie zu Stiefeletten, Sneakers, Rock oder Shorts tragt.

Und ganz besonders persönlich wird dieses wunderbare Accessoire, wenn ihr sie nicht einfach kauft, sondern selbst strickt.

Das ist gar nicht so schwer und ihr könnt im Internet viele Anleitungen und sogar Videos finden, wie das mit den Rechts- und Linksmaschen beim Stricken funktioniert. Mit ein bisschen Übung und Geschick ist es kinderleicht, eigene und ganz persönliche Stulpen zu stricken.

Das tolle an selbst gestrickten Stulpen für Stiefeletten und Co. ist, dass ihr sie ganz nach eurem Geschmack gestalten könnt. Die Farben passen also auf jeden Fall zu eurem Look und ihr könnt die Wolle für die schönen Wadenwärmer so aussuchen, dass sie sich gut anfühlen, so kuschelig sind, wie ihr sie euch wünscht und ihr könnt sogar Wollreste verwenden, um ganz individuelle Stulpen zu kreieren.

Denn was ist ein besserer Hingucker, als bunte Stulpen in euren absoluten Lieblingsfarben? Ihr könnt sowohl Längs- als auch Querstreifen stricken und die Streifen so dick oder so dünn wählen, wie es euch am meisten gefällt.

So kreativ können eure Outfits im Herbst und Winter sein. Viel Spaß beim Stricken an kalten Tagen.

Was tun gegen Ausrutschen auf Glatteis?

Im Winter ist auf den Straßen oft besondere Vorsicht geboten. Festgetretener und überfrorener Schnee, Blitzeis oder Eisregen sind die Tücken, mit denen wir immer wieder zu kämpfen haben, wenn wir uns auf den Weg zur Arbeit, zur Uni oder zum Einkaufen machen.

Rutschfest Maria Morri

Glatteis kann schnell zur Gefahr werden.

 

Wie ihr euch vor dem Ausrutschen auf Glatteis schützen könnt und mit welchen – nicht immer ganz stilvollen – Mitteln ihr für eure Sicherheit sorgen könnt, lest ihr hier:

1. Socken gegen Ausrutschen auf Glatteis

Nicht sehr stilvoll, aber effektiv sind alte Socken, die ihr über eure Schuhe zieht, bevor ihr das Haus verlasst. Sie stoppen das Ausrutschen, müssen aber bei langen oder häufigen Strecken auf Glatteis öfter ausgetauscht werden. Der Antirutsch-Effekt ist besonders hoch, solange die Socken noch nicht völlig durchnässt oder gar mit Schnee bedeckt sind.

2. Schuhe mit gutem Profil statt High Heels

Auch wenn ihr ungern auf eure schönen High Heels, Pumps oder Sneakers verzichtet, weil sie einfach am besten zu eurem Outfit passen: Im Winter solltet ihr eure Sicherheit in den Vordergrund stellen und euch für Schuhe mit gutem Profil entscheiden. Denn diese bieten den besten Halt im Schnee und auf Glatteis. Es spricht aber nichts dagegen, dass ihr eure Lieblingsschuhe in einer Tasche mitnehmt und sie anzieht, sobald ihr sicher und wohlbehalten an eurem Ziel angekommen seid. :-)

3. Kein Ausrutschen auf Glatteis mehr, dank Sand

Um diesen Tipp zu befolgen, befüllt ihr eine große Tasche (je nachdem, wie lang euer Weg ist) mit Sand und streut ihn direkt vor eure Füße, bevor ihr sie voreinander setzt. Der Fitnessaspekt ist natürlich groß – aber ansonsten ist die praktische Umsetzung vermutlich eher schwierig. Wenn ihr es dennoch versucht, noch ein kleiner Hinweis:
Geht am besten denselben Weg zurück, den ihr gekommen seid – dann braucht ihr nur ein Mal streuen :-)

Schuhtipps aus Omas Zeiten – einfach und effektiv

Was unsere Omas damals schon wussten, ist auch heute noch für unsere Schuhpflege sehr nützlich.
Hier könnt ihr die 3 besten Schuhtipps aus Omas Zeiten nachlesen und gleich mal ausprobieren. Sie sind wirklich ganz einfach und effektiv :-)

Omas Schuhtipps Elliot Brown

Was unsere Omas früher schon wussten, hilft uns auch heute noch bei der Schuhpflege.

Schuhtipp 1: Wasserränder von Lederschuhen entfernen

Wenn Regen und Schnee in Herbst und Winter unschöne Wasserränder auf euren Lederschuhen hinterlassen, dann hat Oma ein ganz einfaches Hausmittel parat: die Zwiebel.
Reibt eure Schuhe einfach erst mit einer aufgeschnittenen Zwiebel ab, bevor ihr sie dann noch einmal mit einem feuchten Tuch nachpoliert. Und schon sind die Wasserränder verschwunden.

Schuhtipp 2: Das Abfärben von Schuhen verringern

Eure Turnschuhe, Sandalen, Lederschuhe oder Pumps färben auf eure Füße oder Socken ab? Dann hat Oma die Lösung: Nehmt etwas Melkfett und reibt damit eure färbenden Schuhe innen ein. Anschließend putzt ihr noch einmal mit einem trockenen Tuch über die eingeriebenen Stellen, damit das Fett keine Spuren auf euren Socken oder Füßen hinterlässt.

Ein weiterer Tipp aus Omas Zeiten ist Essigwasser. Hierbei müsst ihr darauf achten, dass die Schuhe nur leicht angefeuchtet werden und nach der Behandlung gut trocknen können. Am besten stopft ihr die Schuhe mit Zeitungspapier aus. Dann könnt ihr sie schnell wieder tragen.

Schuhtipp 3: Schuhe von schlechten Gerüchen befreien

Wenn eure Schuhe nach einem langen Arbeitstag, dem Sport oder einer Wanderung mit der Familie nicht mehr ganz so frisch riechen, ist das kein Wunder. Aber glücklicherweise muss das nicht so bleiben. Auch hier gibt es einen ganz einfachen Schuhtipp aus Omas Zeiten.

Streut über Nacht ein wenig Backnatron, Backpulver oder gemahlenen Zimt in die Schuhe und saugt das Pulver am nächsten Morgen wieder aus den Schuhen. Die Gerüche werden vom Pulver aufgenommen.

Die Schuhtipps aus Omas Zeiten sind so einfach und effektiv, da kann nichts mehr schief gehen :-)