November 2014 archive

Vegane Schuhe für Umweltbewusste

Vegane Schuhe stellen den neuesten Modetrend dar. Dabei sind sie viel mehr als nur Fußbekleidung: Sie sind Ausdruck eines Lifestyles, der immer populärer wird. Immer mehr Menschen machen sich darüber Gedanken, wie sie durch ihr Verhalten und ihre Lebensweise die Umwelt beeinflussen. So erkennen die meisten, dass sie vieles anders machen könnten, um die Umwelt zu schonen. Vegane Schuhe zu tragen, gehört ebenso dazu, wie zum Beispiel ökologisches und nachhaltig produziertes Lebensmittel zu kaufen.

Vegane_Schuhe

Vegane Schuhe – vielleicht hört es sich nach klobrigen Holzschuhen an, in Realität können vergane Schuhe aber auch sehr schön sein!

Aber was sind eigentlich vegane Schuhe, wie sehen sie aus und wer kann sie tragen? Auf diese Fragen suchen wir heute die Antworten.

Was sind vegane Schuhe?

Vegane Schuhe werden ganz ohne tierische Produkte, wie Leder oder Bienenwachs, hergestellt. Sie unterscheiden sich von herkömmlichen Kunstleder-, Textil- und Gummischuhen aber auch in vielen Aspekten.

  • Zum einen werden vegane Schuhe aus qualitativ hochwertigen High Tech-Materialien – oft auch aus recycelten Stoffen – gefertigt.
  • Zum anderen werden bei der Produktion dieser Schuhe für die Branche überdurchschnittlich gute Arbeitsbedingungen gewährleistet und umweltschonende Herstellungsmethoden bevorzugt.

Hochwertige vegane Schuhe haben mit billigen Kunstlederschuhen also nichts zu tun.

Warum vegane Schuhe kaufen?

Durch ihre spezielle Herstellungsart sind vegane Schuhe gut für

  • Die Umwelt – Das Motto lautet: Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit. Von den Umweltfolgen der Massentierhaltung bis hin zur schlechten Energieeffizienz und Umweltbelastung bei der konventionellen Produktion fallen viele negative Aspekte weg.
  • Die Menschen, die sie produzieren – denn sie werden fair behandelt.
  • Die Tiere, die ethisch korrekt behandelt werden.
  • Diejenigen, die sie tragen – Denn bei veganen Schuhe wird auf starke Chemikalien verzichtet, die Allergien und andere Unverträglichkeiten und Krankheiten auslösen können.

Vegane Schuhe sind trendig – in jedem Sinne des Wortes!

Vegane Schuhe sind in zahlreichen unterschiedlichen Designs erhältlich. Die Auswahl ist mittlerweile so groß, dass jeder das passende Modell findet. Ob Sneakers, Pumps, Hochzeits- oder Outdoor-Schuhe – renommierte Händler bieten sie alle an. Die Designs sind modern und optisch ansprechend.

Vegane Schuhe sind nicht nur wortwörtlich trendig, sondern auch in übertragenem Sinne. Wer vegane Schuhe trägt, der zeigt, was für ihn im Leben wichtig ist. Es ist ein Status-Symbol – im positiven Sinne des Wortes!

Vegane Schuhe – nicht nur für Vegane und Vegetarier!

Zwar entscheiden sich hauptsächlich diejenigen für vegane Schuhe, die sich auch sonst vegetarisch und vegan ernähren, aber selbst, wenn man auf (ökologisch und nachhaltig erzeugtes) Fleisch nicht verzichtet, kann man auf diese Produkte zurückgreifen. Je mehr Menschen so tun, desto weniger Tiere werden in Massenhaltung gequält, desto weniger Schadstoffe gelangen in die Umwelt und desto gesünder werden wir alle.

Und wer sagt, dass Menschen Leder doch seit Jahrtausenden für die Herstellung von Kleidung und Schuhe verwenden und es somit ganz natürlich sei, der sollte sich über die neuesten Technologien informieren. Vieles ist technisch schon längst überholt, so auch die Verwendung von gegerbtem Leder.

Letztendlich ist es ganz gleich, ob man sich aus Liebe zur Natur und zu den Tieren für vegane Schuhe entscheidet oder einfach, weil sie gesund sind und gut aussehen – durch den Kauf solcher Schuhe ist man auf jeden Fall einen Schritt voraus – und zwar in die richtige Richtung!

Flatforms unter der Lupe

Flatforms? Den Begriff noch nie gehört? Aber ihr kennt bestimmt die Schuhe, die da gemeint sind! Hier eine kleine Hilfe: Flatforms sind Schuhe, die eine zusammenhängende Plattform-Schuhsole haben. Zu dieser Sohle können je nach Modell unterschiedliche Oberschuhe gehören: Sneakers, Sandalen, Espadrilles, Ballerinas, Peep Toes … und, und, und. Als diese Schuhe 2014 wieder populär gemacht worden sind, gingen die Meinungen auseinander. Für viele waren sie Liebe auf den ersten Blick, für andere ein absolutes No-Go.

Flatforms

Flatforms ziehen alle Blicke auf sich. Gut gestylt sind sie auch ein echter Hingucker!

Da wir in diesem Blog immer offen für neue Ideen sind, werten wir diesen Trend nicht eindeutig positiv oder negativ. Geschmäcke sind verschieden. Was für Fashionistas ein Must-have ist, ist für andere vielleicht ein Mode-Alptraum. Was wir aber tun, ist, zeigen, wie ihr diese Schuhe stylen könnt, wenn ihr euch für sie entscheidet. Wenn uns Flatforms, wie wir es vermuten, auch 2015 noch begleiten werden, könnten euch unsere Tipps auch nächstes Jahr noch weiterhelfen.

Styling Tipps für Flatforms:

  • Flatforms mit Jeansshorts, einem Tanktop und einer langer Strickjacke kombiniert ergeben einen sehr trendigen und jungen Sommer-Look.
  • Lässig und bequem ist das Outfit mit Flatforms, hochgekrempelter Boyfried-Jeans und weißem T-Shirt.
  • Eine Zusammenstellung für Mutige: Flatform, Skater-Rock, Strumpfhose, Söckchen, T-Shirt und kurze Jeansjacke
  • Durchaus alltagstauglich und trotzdem alles andere als langweilig ist der Look bestehend aus Flatform, Skinny-Jeans, Hemd, Statement-Kette und Lederjacke.
  • Skinny-Jeans mit geknotetem hemd, einem Hut und Flatforms ergeben ein verspieltes und mädchenhaftes Outfit.
  • Boho und feminin wirken Flatforms kombiniert mit einem Maxikled und einer Jeansjacke.
  • Flatforms mit Leggings, Söckchen und einem Oversized-Pullover sind bequem und hochmodern.

Wie stylt ihr am liebsten eure Flatforms? Besitzt ihr überhaupt ein Paar? Was hält ihr von diesem Schuhtrend?

Schuhaufbewahrung – eine Frage der Organisation

Jeder Deutsche besitzt durchschnittlich ca. 15 Paar Schuhe. Leben in einem Haushalt zwei Personen, sind das insgesamt schon 30 Paar. Ist die Familie größer, ist die Zahl der Schuhe auch dementsprechend höher. Da man aber auf einmal nur ein Paar Schuhe tragen kann, muss der Rest in der Zwischenzeit irgendwo gelagert werden. Im Schuhschrank, im Hauswirtschaftsraum, in der Garderobe oder einfach auf dem Fußboden im Flur – jeder löst das „Problem“ auf seine Art. Das Ergebnis ist oft Chaos, verlorene Schuhe und jede Menge Ärger. Das muss aber nicht sein. Mit unseren Tipps zur Schuhaufbewahrung behält jeder den Überblick.

Schuhaufbewahrung

Schuhaufbewahrung ist eine Kunst für sich. Unter dem Motto „gut organisiert und übersichtlich“ klappt es aber ohne Probleme.

Wie Schuhe aufbewahren:

  • Als Erstes verschafft man am besten einen Übersicht über seine Schuhsammlung. Hierfür legt man jedes Paar Schuh (auch Stiefel, Sportschuhe und Flipflops) aus und sortiert alles aus, was man nicht mehr trägt, weil es A) kaputt oder B) nicht mehr modisch ist oder C) nicht mehr passt. Es macht keinen Sinn, Schuhe zu lagern, die nicht mehr getragen werden!
  • Anschließend gruppiert man die Schuhe je nach Jahreszeit. Sommerschuhe können im Winter „tiefer“ verstaut werden und umgekehrt.
  • Dann werden die Schuhe nach Funktion sortiert: Stiefel, Sportschuhe, Event-Schuhe – sie alle sollten später ihren eigenen Bereich auf dem Schuhregal bekommen, damit man sie schneller wiederfindet.
  • Sind die Schuhe sortiert, packt man Schuhe, die in der jeweiligen Jahreszeit nicht benötigt werden, in Schuhkartons. Am besten ein Paar Schuh pro Karton! Und schreibt auf jede Seite des Kartons auf, welche Schuhe sich darin befinden. Wer Lust hat, kann auch Fotos von den Schuhen machen, diese ausdrucken und an die Kartons kleben. Oder aber man verwendet durchsichtige Aufbewahrungsboxen.
  • Die Kartons werden dann auf einem Regal oder in einem Schrank aufbewahrt – ähnliche Schuhe am besten direkt nebeneinander.
  • Schuhe, die man nicht tagtäglich, sondern nur zu besonderen Anlässen braucht, kommen ebenso in Schuhkartons und werden an einer prominenten Stelle auf dem Regal gelagert, so dass sie immer griffbereit sind. Dazu gehören auch Sportschuhe. Es sei denn, man braucht sie jeden Tag.
  • Den Rest, also Schuhe, die man Tag für Tag trägt, kommen auf ein offenes Regal.

Damit das System funktioniert, sollte man wenigstens einmal die Woche seine Schuhe einsortieren. Noch besser ist es, wenn man sich jeden Tag kurz mit dem Aufräumen der Schuhe beschäftigt. Es lohnt sich wirklich!

Wie stylt man Schnürstiefel?

Groß im Trend sind diesen Winter flache Schnürstiefel. Das ist eine tolle Nachricht für diejenigen, die weder auf Trend noch auf Funktion und Komfort verzichten wollen. Ohne Absätze, dafür mit Schnürsenkel geht es trendig, sicher und bequem durch Schnee und Eis. Auf den ersten Blick sind Schnürstiefel für viele Frauen vielleicht zu maskulin, aber wir beweisen heute, dass diese Stiefel durchaus auch feminin gestylt werden können.

Schnürstiefel klassisch: der rockige Stil

Welche Schuhe würden zu einem Outfit mit Jeans oder Leder-Leggings, Leder- oder Jeansjacke und einem lässigen T-Shirt besser passen als ein Paar schwarze Schnürstiefel? Dazu die Hose ein bisschen hochkrempeln und eine Mütze aufsetzen – schon ist der rockige Look fertig.

046415-FAO

Die Kombination aus Schnürstiefel, Lederjacke und Lederhose lässt Rocker-Herzen höher schlagen.

Wie in den 80ern: Stiefel mit Schnürsenkel zu Shorts und Minikleid

Der einzige Look, bei dem Strumpfhosen mit Laufmasche als stilvoll gelten: der 80er Look. Wer zur zerrissenen Strumpfhose Jeansshorts, Crop Top und natürlich Schnurstiefel trägt, der macht alles richtig.

Romantisch: Schnürstiefel zum Kleid

Stiefel mit Schnürsenkel können aber auch anders als rockig und ausgefallen kombiniert werden. Zu einem romantischen, kniehohen Kleid oder zum Maxirock passen sie ebenso.

029887-FAS

Schnürstiefel lassen sich auch feminin stylen: Zum Beispiel zum Kleid und zur Strickjacke.

Schnürstiefel im Military-Stil

Mit lockerer Hose und Parka kombiniert zeigen Schnürstiefel wiederum ihre robuste, männliche Seite. Nicht vergessen: die Hose in den Stiefel stecken!

019867-FAS

Das perfekte Herbst-Winter-Outfit: Schnürstiefel zum Overall und Parka.

Schnürstiefel Country-tauglich

Auch für die kommende Adventszeit ein toller Look: warme Leggings, eine lange, kuschelige Strickjacke, eine Mütze oder ein Hut und dazu bequeme Schnürstiefel. Ausgedehnten Spaziergängen durch den Schnee steht so nichts mehr im Wege.

Wie stylt ihr eure Schnürstiefel am liebsten?